Studieren bedeutet bekanntermaßen nicht nur das Besuchen von Vorlesungen oder das Schreiben von Hausarbeiten. Wer sein Studium richtig auskostet, lernt viele Leute kennen und probiert Neues aus. Selbstverständlich gehören Partys zum Pflichtprogramm eines Studenten. Allerdings gibt es eine Sache, die du beachten solltest: Sei nie der Gastgeber. Wir haben drei gute Gründe, warum du lieber Partys besuchen, als sie veranstalten solltest.

Du kannst kommen, wann du willst

Wenn du auf eine Party gehst, ist die Entscheidung schon schwer genug, ob du tatsächlich pünktlich vor der Tür stehst oder lieber erst später eintriffst, wenn schon alle da sind. Stell dir vor, du bist der Gastgeber. Du hast keine andere Wahl als pünktlich zu sein. Ganz abgesehen davon, dass du je nach persönlichem Schamgefühl auch deine Wohnung aufräumen oder andere Sachen wie Essen und Trinken organisieren musst. Falls dich das nicht davon abhält, selbst in deinen eigenen vier Wänden eine Party zu machen, findest du bei uns Tipps, wie du deine Bude aufräumst und ein günstiges Essen für Gäste zauberst.

Du hast als Gast weniger Aufwand

Studentenpartys sind meistens eher zwanglos. Aber wenn es dann doch mal eine Mottoparty ist, hast du als Gast schon genug damit zu tun, das passende Outfit zu finden. Jetzt stell dir vor, du bist der Gastgeber! Da geht es dann nicht mehr nur um die passende Kleidung, sondern auch um eine gute Location, etwas zu essen oder passende Drinks. Als Gast kannst du das alles einfach genießen.

Du kannst gehen, wann du willst

Die Party ist schlecht? Du bist müde oder hast einen Tick zu viel getrunken? Wie schön ist doch dann das Gefühl, einfach gehen zu können. Hast du jemanden gefunden, mit dem du dir heute Nacht das Bett teilen willst? Falls du jemanden finden willst, haben wir ein paar Tipps vom Flirtexperten zusammengestellt. Diese Möglichkeiten hast du eben nur, wenn du nicht selbst feierst. Als Gastgeber hast du immer die Verantwortung, musst dich verärgerten Nachbarn stellen oder dem letzten Gast Gesellschaft leisten.

Der Morgen danach gehört nur dir

Wer Gastgeber ist, hat am Morgen danach die letzten Alkoholleichen hinaus zu komplimentieren, liebe Übernachtungsgäste zu versorgen oder Partyreste zu entsorgen. Dich hingegen als Gast, der nach einer gelungenen und witzigen Nacht einfach nach Hause gegangen und ins Bett gefallen ist, erwarten nur Dinge, die du machen willst und nicht machen musst.

Sollten dich diese Gründe nicht davon abschrecken, deine eigene Party zu veranstalten, dann wünschen wir dir auf jeden Fall viel Spass!