Michael Wayne, Dating Coach und YouTuber verrät uns, worauf es beim Flirten an der Uni ankommt. Mit seinem Studium an vier verschiedenen Universitäten in Deutschland und im Ausland hat er einige Erfahrungen, was das Kennenlernen von Frauen angeht. Mit den folgenden Tipps klappt das Flirten auch in MINT-Studiengängen und als Anhänger des Barttrends.

Tipp 1: Definiere Flirterfolg richtig

Bevor man ein Ziel erreichen möchte, sollte man sich erst mal fragen, was es ist. Beim Flirten in der Uni geht es weniger darum eine bestimmte Person kennenzulernen, als darum dir einen Freundeskreis mit guten Freunden und attraktiven Frauen und Männern aufzubauen, sagt Dating Coach Michael. Sofern du es schaffst, die richtige Flirtumgebung aufzubauen, ist der Rest ein Kinderspiel. Sieh deine Universität als einen großen Freundeskreis an: Wenn du dazugehörst, dann bekommst du viel mehr Möglichkeiten zu flirten, wenn du auf den richtigen Partys, Veranstaltungen, in der Cafeteria zum Kaffeetrinken oder in Lerngruppen bist.

Tipp 2: Sei selbstbewusst mit Frauen, bzw. Männern, bevor du in die Uni kommst

Es ist sehr wichtig eine sympathische, charismatische Persönlichkeit zu entwickeln und das Verführen zu erlernen, bevor du an die Universität kommst. Denn, auch wenn die Uni ein super Ort ist, um viele sexuelle Abenteuer zu haben, ist sie ein sehr schlechter Ort, um flirten zu lernen. Denn jede peinliche Situation, jede Abfuhr von jemandem des anderen Geschlechts, jede merkwürdige Facebook Nachricht an unbekannte Frauen und jeder soziale Fauxpas wird dir negativ angerechnet und beeinflusst deine zukünftigen Interaktionen.

Tipp 3: Vermeide ein schlechtes Image

Wenn man sich selbst entfalten will und ein Leben nach eigenen Maßstäben lebt, dann wird es immer Leute geben, denen das nicht gefällt. Und das ist total in Ordnung. In der Uni ist es jedoch so, dass man in einem sehr stark verwobenen Mikrokosmos interagiert und dein Ruf eine wichtige Rolle spielt. Und dementsprechend bildet sich die Umgebung ein Bild von dir, wonach auch viele Entscheidungen von Leuten getroffen werden, die dich nicht so gut kennen. Entscheidungen wie „Lade ich ihn zu einer Party ein?“ oder „Will ich mit ihm in einer Lerngruppe sein?“ hängen bei Menschen, die dich wenig kennen sehr stark von deinem Image ab. Das Problem bei einem Image ist leider, dass es nur wenige Fehler braucht, um es zu zerstören oder zumindest sehr stark zu beschädigen.

Tipp 4: Starte Stark!

Der beste Zeitpunkt um sich einen Freundeskreis und um alle Leute aus dem Studium kennen zu lernen ist der erste Monat. Viele sind für das Studium umgezogen. Dort sind alle unsicher und aktiv auf der Suche nach Freunden, weswegen es sehr einfach ist, neue Menschen kennenzulernen. So verlockend es auch ist, konzentriere dich am Anfang nicht darauf einzelne Pesonen kennenzulernen, zu isolieren und zu verführen. Dafür ist später noch genug Zeit. Jetzt geht es darum zu entscheiden, wer die Leute sind, mit denen du den Rest deines Studiums verbringen möchtest. Wenn ihr den Einstieg in das studentische Sozialleben verpasst habt, dann ist es immer noch möglich, sich diese Art von sozialem Netzwerk aufzubauen, aber schwerer. Wir haben fünf weitere Dinge, die ein Student machen sollte, um sein Studium auszukosten.

Nächste Woche verrät Dating Coach Michael Wayne in einem zweiten Blogartikel, wo es sich an der Uni am besten für beiderlei Geschlechter flirtet. Weitere Infos findest du auch in seinem YouTube-Channel.