Weihnachtliches Kreatives Schreiben – Inspirationen für Schreibübungen

Weihnachten steht vor der Tür und bringt neben friedlichen, besinnlichen Stunden auch freie Zeit mit, in der Dinge getan werden können, die sonst aufgrund von tausend anderen Verpflichtungen auf der Strecke bleiben. Wie wäre es also mal wieder mit einer kreativen Schreibübung zum Thema Weihnachten? Wie diese aussehen kann und was dafür benötigt wird, zeigen wir hier.

Weihnachtliches Kreatives Schreiben – Inspirationen für Schreibübungen
© manuta
Erstellt von Mareike_ vor 5 Monaten
Teilen

Weniger ist mehr

Das Kreative Schreiben ist ein Sammelbegriff und beinhaltet mehrere Definitionen. In erster Linie geht es dabei nicht darum, einen Text zu verfassen, der am Ende veröffentlicht werden kann, sondern das Ganze als einen Prozess anzusehen, der Schriftsteller*innen dabei helfen soll, die Schreibfähigkeiten auszubauen und zu verbessern. Zudem kann das Kreative Schreiben beispielsweise von Texter*innen angewendet werden, um kleinere und größere Schreibblockaden zu lösen. Die Schreibübungen müssen nicht zwingend umfangreich sein, um etwas Kreatives hervorzubringen. Viel mehr können die kleinen, ruhigen Momente, z. B. an Weihnachten, dafür genutzt werden, Schreibanlässe zu schaffen und mit den Gedanken und Ideen zu spielen. Klingt entspannend, oder?

Schreibanlässe schaffen

Welche Zeit im Jahr bietet mehr äußere Reize und Eindrücke als die Weihnachtszeit? Draußen ist es kalt, die Menschen tragen dicke Mäntel und Mützen, überall auf den Straßen riecht es nach Glühwein und gebrannten Mandeln. Genau diese Impressionen sorgen für Schreibanlässe. Die richtige Stimmung macht einiges aus. Bevor also Stift und Blatt Papier gezückt werden, sollte es am Schreibplatz so gemütlich wie möglich sein. Folgende Stimuli können dazu genutzt werden, der Kreativität freien Lauf zu lassen:

  • Gerüche: Das Schreiben zu Gerüchen kann Spaß machen und für gute Ideen sorgen. Die dampfende Tasse Tee neben sich duftet nach Orangen und Zimt, ein Räuchermännchen auf dem Regal verströmt besinnlichen Tannendduft und die Plätzchen im Ofen riechen nach weihnachtlicher Vorfreude. Diese Sinneswahrnehmungen können bei so manchem eine wahre Schreibflut auslösen.
  • Musik: Es muss nicht unbedingt der Dauerbrenner „Last Christmas“ von sein, um in weihnachtliche Stimmung zu kommen. Vielen Schreiber*innen vergeht bei diesem Lied wohlmöglich die Lust aufs Kreatives Schreiben. Daher ist es wichtig, Musik auszuwählen, die einem gefällt und die mit Weihnachten und der damit ganz besonderen Stimmung verbunden wird.
  • Bilder: Auch optische Reize können dazu veranlassen, etwas Kreatives aufs Papier zu bringen. Ein Weihnachtsmotiv wie z. B. ein Bild von einem weißen Winterwald oder ein imposant geschmückter Weihnachtsbaum kann dazu beitragen, dass die Ideen nur so fließen und ein weihnachtlicher Übungstext schnell entsteht.

Neben den aufgezählten Stimuli kann natürlich auch das assoziative Arbeiten beim Kreativen Schreiben eine Möglichkeit sein, Schreibanlässe zu schaffen. Ein Wort, wie zum Beispiel „Weihnachten“ kann als Schlüsselwort dienen. Dieses steht in der Mitte und wird nun wie bei einer Mind Map vervollständigt. Einige Menschen assoziieren damit vielleicht weitere Worte wie „Weihnachtsbaum“, „Kekse“, „Kerzenschein“. Andere wiederum denken beim Wort „Weihnachten“ an „Freunde“, „Familie“ oder „Rituale“. Den Assoziationen sind dabei keine Grenzen gesetzt und können am Ende dafür sorgen, dass daraus eine kleine kreative Schreibarbeit entstehen kann.

Raum für Überarbeitungen

Wichtig für einen guten Schreibprozess ist es, sich beim Schreiben Zeit zu nehmen und sich nicht stressen zu lassen. Es soll eine Übung sein und für eine Grundentspannung sorgen. Keine Deadlines sind einzuhalten, der Text muss nicht in einer großen Tageszeitung abgedruckt werden. Demnach kann die Schreibarbeit getrost eine Weile ruhen. In der Regel werden Texte nach einer gewissen Zeit überarbeitet und umgeschrieben. Den Inhalt mit anderen Worten umzuformulieren kann sehr befriedigend sein. Die eigenen Ideen und Gedanken können nochmal rekapituliert und weiterentwickelt werden.

Zum Abschluss folgt nun noch ein kleiner Tipp: Das kreative Schreiben kann innerhalb einer Gemeinschaft noch mehr Spaß machen und lässt sich daher gut als weihnachtliche Feiertagsbeschäftigung für Groß und Klein ausüben. Lass-andere-schreiben.de wünscht allen Autorinnen und Autoren gute Unterhaltung beim Kreativen Schreiben und eine besinnliche Weihnachtszeit, sowie ein frohes, schreibreiches neues Jahr!

Gefällt dir was du siehst? Teile es!

Kommentare

Registeren oder anmelden um zu kommentieren.