Tipps fürs Digitale Semester

Seit Beginn der Corona Pandemie im März 2020 haben die meisten Universitäten und Hochschulen in Deutschland geschlossen. Wann sie wieder aufmachen ist leider immer noch unklar. Für viele Studierende finden deswegen Vorlesungen seit fast einem Jahr nur noch online statt. Anstatt in die Uni zu gehen, um Präsenzveranstaltungen zu besuchen, sitzen die meisten nun daheim vor ihrem Laptop. Für viele Studierende stellt diese Zeit eine große Herausforderung dar. Um deshalb das Semester, oder wohl besser gesagt, die Semester trotz allem erfolgreich zu absolvieren, haben wir hier einige Tipps für euch.
Tipps fürs Digitale Semester
© insta_photos
Erstellt von LAS-Redaktion vor 8 Monaten
Teilen

Tipp 1: Gute Organisation ist das A und O!

Verschafft euch einen Überblick über eure Kurse! Eine gute Organisation ist auch im digitalen Semester notwendig. Das geht am einfachsten, indem ihr euch einen Stundenplan erstellt. Notiert euch aber nicht nur die Uhrzeiten von den Vorlesungen, sondern schreibt auch auf, was für Regeln für welche Online-Veranstaltung gelten, wie zum Beispiel: Gibt es eine Teilnahmepflicht? Muss die Kamera während der Vorlesung angeschaltet sein? Nicht, dass der Dozent euch auf einmal auffordert die Kamera anzuschalten und ihr sitzt noch im Pyjama vor eurem Laptop. Das wäre etwas unangenehm!

Tipp 2: Arbeitsplatz einrichten

Wenn ihr normalerweise eher selten zuhause lernt, solltet ihr euren Arbeitsplatz so einrichten, dass ihr konzentriert sein könnt, aber euch gleichzeitig auch wohlfühlt. Wichtig bei der Einrichtung ist, dass euer Schreibtisch im Hellen steht, vielleicht sogar am Fenster. Außerdem solltet ihr beachten, dass ihr eure Ruhe habt, damit ihr konzentrierter seid. Auch ein bisschen Dekoration kann helfen, dass ihr euch in euren eigenen vier Wänden wohler fühlt. Generell ist es nützlich, wenn ihr die benötigten Materialien wie Blöcke, Stifte etc. immer in Reichweite haben. So fühlt ihr euch motivierter und seid gleichzeitig gut vorbereitet.

Vermeiden solltet ihr auf dem Bett oder Sofa zu arbeiten. Trennt Arbeit von Freizeit, denn nur so schafft ihr es, euch nach einem langen und anstrengenden Uni-Tag zu erholen.

Tipp 3: Lernpause mit Bewegung verbinden

Pause machen und spazieren gehen fördert die Konzentration! Zwischen den Vorlesungen solltet ihr euch unbedingt bewegen und frische Luft schnappen, auch wenn es nur ein paar Minuten sind. Ob ihr dabei mit eurem Hund Gassi, einfach nur zum nächsten Supermarkt geht oder Fahrrad fahrt - sich kurz zu bewegen tut immer gut! Dadurch bekommt ihr für ein paar Minuten euren Kopf frei, bevor es wieder konzentriert zurück an den Laptop geht. Auch eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann euch helfen, eure Konzentration zu steigern. Versucht regelmäßig frisch zu kochen, das kann man auch super während einer Online-Vorlesung machen.

Tipp 4: Digitale Vernetzung

Der letzte Tipp ist sich digital zu vernetzen. Der soziale Kontakt zu Kommilitonen*innen ist doch mit das Wichtigste und Schönste am Studium. Warum also solltet ihr euch nicht auch einfach online mit ihnen treffen? Im Prinzip funktioniert das genauso wie bei Online-Vorlesungen. Um sich virtuell mit seinem Freundeskreis treffen zu können, gibt es verschiedene Plattformen, die eine Videokonferenz ermöglichen. Gerade für Leute, die erst mit dem Studium angefangen haben, ist dies ein guter Weg, um neue Leute kennenzulernen und Anschluss zu finden. Und falls euch das reine Quatschen zu langweilig ist, könnt ihr auch gerne ein paar digitale Spiele ausprobieren. Mehrere Webseiten bieten Spiele wie Stadt, Land, Fluss oder Activity an. Das wäre dann doch auch die optimale Lernpause, oder?

Fazit

Das digitale Semester bereitet Studierenden viele Probleme, doch diese Tipps sollen euch helfen konzentrierter zu arbeiten und Motivation zu schaffen. Digitale Vorlesungen sind anstrengender und meist auch nervenaufreibender als Präsenzveranstaltungen. Daher ein letzter Tipp: Durchhalten, ihr seid schon so weit gekommen und bald habt ihr es geschafft! Und falls gar nichts mehr geht, überlegt doch vielleicht ein Urlaubssemester einzulegen, um neue Energien zu tanken.

Gefällt dir was du siehst? Teile es!

Kommentare

Registeren oder anmelden um zu kommentieren.