Drehbuchautor werden

Es gibt extrem unterschiedliche Wege, um Drehbuchautor zu werden. Wichtig sind neben Kreativität vor allem Ausdauer beim Schreiben und die Fähigkeit, sich mit Kritik am eigenen Drehbuch auseinanderzusetzen und das Drehbuch immer wieder umzuschreiben.

Drehbuchautor werden
© Rawpixel.com
Teilen

Berufsbild Drehbuchautor

Gute Drehbuchautoren werden immer gebraucht. Drehbuchautoren können Filme oder Serien auf Papier bringen, damit diese produziert werden und vom Publikum im Kino oder im Fernsehen erlebt werden können. In ihren Drehbüchern legen Autoren Handlungsbögen von Figuren fest. Dazu verfassen sie hauptsächlich Szenenbeschreibungen und Dialoge. Bevor sie beginnen zu schreiben, recherchieren Autoren in dem Milieu, in dem sie ihre Geschichte ansiedeln. Das ermöglicht es ihnen, authentische Charaktere in glaubhafter Umgebung zu entwerfen. Wie alle Autoren haben Drehbuchautoren ein großes Interesse an Menschen und deren Verhalten. Autoren sind in der Lage, mitreißende Geschichten so zu formulieren, dass Regisseure daraus ein audiovisuelles Erlebnis gestalten können. Die Besonderheit liegt beim Schreiben darin, dass die visuelle Ebene im Drehbuch als Szene beschrieben wird, und alle Dialoge getrennt davon zwischen den Szenenbeschreibungen stehen. Drehbuchautoren arbeiten freiberuflich oder sind in der Filmbranche angestellt, zum Beispiel bei Film- und Fernsehproduktionsgesellschaften oder bei Rundfunk- und Fernsehanstalten.

Drehbuchstudium

Wer sich über viele Jahre intensiv mit Filmgeschichte, Filmanalyse, Drehbuch und Dramaturgie beschäftigen möchte und kreatives Schreiben üben möchte, der kann an verschiedenen Universitäten Drehbuch studieren. Wie bei allen anderen künstlerischen Studiengängen an staatlichen Universitäten, müssen angehende Drehbuchautoren zunächst die Hürde eines Auswahlverfahrens nehmen. Auch wenn Prüfungssituationen nie besonders toll sind, können Autoren das als Praxistest sehen. Wer Drehbuchautor werden will, will in der Lage sein, eine Geschichte zu einem vorgegebenen Thema zu schreiben und unter dem Zeitdruck einer Deadline kreativ zu sein. Eine Ausbildung im Bereich Drehbuch hat viele Vorteile:

Studierende haben über drei Jahre Zeit, sich intensiv mit dem Drehbuchhandwerk auseinanderzusetzen. Das erlernen sie u.a. durch die Zusammenarbeit mit Studierenden anderer Departments, die für die Filmproduktion wichtig sind. Auf diese Weise gehen angehende Autoren bereits während des Studiums Arbeitsbeziehungen ein, auf die sie auch nach der Ausbildung zurückgreifen können. Zusätzlich vermitteln Dozenten aus der Praxis Studierenden neben dem theoretischen Handwerkszeug auch, was im Drehbuchbereich angesagt ist und wohin sich die Filmbranche entwickelt. Und last but not least sind Ausbildungsinstitute Think Tanks für Filmkünstler. Gemeinsam mit anderen Filmstudierenden entwickeln Drehbuchstudierende innovative Stories.

Es gibt in Deutschland diverse Filmuniversitäten, die meistens einmal jährlich Aufnahmeprüfungen veranstalten. Neben staatlichen Schulen gibt es private, die eine Ausbildung zum Drehbuchautoren anbieten. In Berlin gibt es die Deutsche Film- und Fernsehakademie sowie die filmArche. Letztere ist etwas Besonderes: Sie ist die größte selbstorganisierte Filmschule Europas, bei der die Studierenden entscheiden, was sie von wem lernen möchten und Dozenten selbstverwaltet einladen. Aber auch die filmArche erspart Autoren nicht die künstlerische Aufnahmeprüfung. Neben den beiden genannten Institutionen vermitteln weitere Filmschulen den Grundstock an Expertise, die Drehbuchautoren zum Schreiben brauchen. In Brandenburg ist es die traditionsreiche Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF in Potsdam, die den Nachwuchs ausbildet. In Köln können angehende Autoren wählen zwischen der ifs internationale filmschule und der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM). Im Süden Deutschlands schreiben Drehbuchstudierende an der Hochschule für Fernsehen und Film München. Weitere Möglichkeiten, das Schreiben von Drehbüchern zu erlernen, bieten die Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg und in Hamburg die HMS Hamburg Media School GmbH.

Quereinstieg Drehbuchschreiben

Fernstudium Drehbuchschreiben

Für Drehbuchautoren, die eigenverantwortlich von zu Hause aus die Dramaturgie von Drehbüchern lernen wollen oder zunächst erstmal nur ausprobieren möchten, ob sie das Zeug dazu haben, ein Drehbuch für einen 90-minütigen Spielfilm zu schreiben, gibt es weitere Möglichkeiten. Einige Institute bieten Fernkurse im Drehbuchschreiben an, die theoretischen Input vermitteln und mit Deadlines zum Schreiben animieren. Die Anbieter verschicken an interessierte Autoren über einen Zeitraum von einem Jahr Lernhefte, die das nötige Wissen vermitteln. Zum Teil gibt es die Möglichkeit, die Kurse vor dem Kauf zu testen. Die großen Anbieter von Fernkursen für Drehbuchautoren sind das Institut für Lernsysteme (ILS), die Fernakademie Klett sowie die Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD).

Kurse/Weiterbildung im Bereich Drehbuchschreiben

Auch etablierte Drehbuchautoren, die Drehbücher aus dem Effeff schreiben können, besuchen Seminare zur Weiterbildung. Nicht jeder Autor kann von Anfang an in allen Genres und Formaten schreiben. Zusätzlich hat der Serienboom aus den USA auch in Deutschland dazu geführt, dass Serien und Filme anders erzählt werden können, als bisher. Der Markt öffnet sich langsam für Drehbücher, die Geschichten mit veränderter Dramaturgie und "anderen" Figuren erzählen: Die Charaktere dürfen kantiger sein, mehr Macken haben und Erzählwelten dürfen komplexer sein, die Stories dürfen andere Strukturen und Modelle benutzen. Hier helfen Kurse, das Portfolio auszubauen und sich so langfristig neue Auftraggeber zu erschließen.

Die Kursdauer ist unterschiedlich: Mal dauern sie nur ein Wochenende, mal einige Wochen bis hin zu einem Jahr. Sie finden meist für Berufstätige in den Abendstunden oder an den Wochenenden statt. Je nach Interesse finden Autoren, die Drehbuchautor werden wollen, in den meisten deutschen Städten Angebote.

Auf dem Weg zum professionellen Drehbuchautor

Die Filmbranche ist sehr komplex. Drehbuchautoren müssen wissen, für welches Format sie schreiben und die Vorgaben kennen. Sowohl für Autoren, die Drehbücher für die Kinoleinwand schreiben, als auch TV-Autoren, ist Genre ein Konzept, an dem sie nicht vorbeikommen. Filme, die ein Genre teilen, weisen Gemeinsamkeiten in der Erzählstruktur auf im Thema und in der Grundstimmung. Es gibt jedoch keine abschließende und starre Systematik. Zu den Hauptgenres gehören Science-Fiction, Thriller, Horror, Drama, Fantasy, Action und Mystery. Damit verbunden sind Erwartungen seitens des Publikums. In einem Thriller erwarten Zuschauer eher Nervenkitzel als komplexe Figuren, deren Vorgeschichte sie zu Tränen rührt. Drehbuchautoren, die ihr Genre gut kennen, spielen mit den Konventionen und können so Zuschauer überraschen. Um die Konventionen zu brechen, müssen Drehbuchautoren die Filmgeschichte ihres Genres kennen und wissen, mit welchen Elementen Geschichten in diesem Genre erzählt werden.

Weil das Entwickeln eines Drehbuches viel Zeit beansprucht, senden professionelle Autoren Vorstufen an Redaktionen oder Produzenten. Wenn ein Auftrag mit Vertrag zustande kommt, erarbeiten Drehbuchautoren weitere Zwischenstufen, bevor sie das finale Drehbuch schreiben. Aber auch Drehbuchautoren, die noch nicht etabliert sind und versuchen, ihre fertigen Drehbücher zu verkaufen, sollten sich mit den Phasen in der Stoffentwicklung auskennen. Teilweise verlangen Redakteure und Produzenten zusätzlich zum Drehbuch kürzere Versionen der Story. Auch wenn es hart klingt: Selten haben alle am Prozess der Stoffentwicklung Beteiligten Zeit, alle Drehbücher komplett zu lesen. Oft entscheiden sie auf Grund von Synopsen, bzw. Exposés, und Treatments, ob sie das komplette Drehbuch lesen. Eine Synopsis bzw. ein Exposé ist eine Kurzzusammenfassung von ca. einer bis zu vier Seiten, in der die zentrale Idee, die Figuren und die Haupthandlung skizziert wird. Aus der Synopsis sollte sich auch zwingend die Tonalität der Geschichte, das Genre, das zentrale Thema sowie der Hauptkonflikt und der Spannungsaufbau vermitteln. Professionelle Leser können so gut einschätzen, ob hinter der Synopsis eine für sie hörens- und sehenswerte Autorenpersönlichkeit steckt und ob die Geschichte für ihren Sendeplatz bzw. ihre Produktionsfirma interessant ist.

Ausführlicher ist das Treatment, das bis zu 20 Seiten umfassen kann. Drehbuchautoren formulieren im Treatment neben der Haupthandlung auch die Nebenhandlungen und alle involvierten Figuren chronologisch aus. Im Treatment ist Platz für die Beziehungen zwischen den einzelnen Figuren und alle relevanten Handlungsstränge. Drehbuchautoren schreiben das Treatment, wie die Synopsis, in der Regel in Prosa. Redakteure und Produzenten schauen – im Vergleich zur Synopsis – hier vor allem darauf, ob sie es dem Drehbuchautoren handwerklich zutrauen, auch im zweiten Akt die Spannung halten zu können.

Eine spezielle Form des Treatments ist das Bildertreatment, mitunter auch Step-Outline genannt. In diesem schreiben Drehbuchautoren die Geschichte szenisch, d.h. das Drehbuch ohne Dialoge. Es ist eine Aneinanderreihung der Szenen, ohne Dialoge. Pro Szene formulieren Drehbuchautoren einen Satz, den sie später als Regieanweisung ins Buch schreiben können. Leser können einem Bildertreatment entnehmen, ob der Drehbuchautor visuell denkt und schreibt und wie er Sequenzen baut. Für Autoren ist ein Bildertreatment ein gutes Training darin, filmisch – wie Cutter in Bildern und Schnitten – zu denken. Damit vermeiden sie dialoglastige Drehbücher. Als Richtlinie gilt, dass das Bildertreatment für einen 90-minütigen Spielfilm ca. 60 bis 90 Szenen aufweist.

Auf dem Weg zum professionellen Drehbuch werden Autoren zwangsläufig mit Schreibblockaden konfrontiert. Es gehört zum Arbeitsalltag, diese zu akzeptieren und für sich Strategien zu entwickeln, um diese zu lösen.

Zu den Vorstufen gehören zwei weitere Arten, mit denen professionelle Drehbuchautoren arbeiten können, die Logline und der Pitch. Im Gegensatz zu den bereits genannten Formen Synopsis bzw. Exposé und Treatment sowie Bildertreatment, sind Logline und Pitch sehr verknappte Varianten und dienen hauptsächlich der Bewerbung der eigenen Idee.

Eine Logline besteht aus wenigen Worten, wobei die exakte Angabe schwankt. Mit der Logline fassen Autoren die Kernidee ihrer Geschichte in einem Satz zusammen, um ihre Geschichte zu verkaufen. Aus der Logline geht hervor, wer die Hauptfigur ist, was ihr Ziel ist und welche antagonistischen Kräfte ihr und ihrem Ziel entgegenwirken. Anhand der Logline können Produzenten und Redakteure auch ablesen, um welches Genre es sich dreht und was das emotionale Thema der Geschichte ist. Die Logline für "Findet Nemo" (2003) könnte so aussehen: Als der Sohn eines ängstlichen Clownfisches verschwindet, begibt dieser sich in unbekannte gefährliche Gewässer, um seinen Sohn zu finden.

Loglines werden von Drehbuchautoren am häufigsten verwendet, wenn sie ihre Drehbuchidee branchenintern pitchen. Dies geschieht in der Regel auf Filmfestivals. Dort gibt es verschiedene brancheninterne Formate wie Autorenpitches, auf denen mehrere Autoren nacheinander ihre Idee in wenigen Minuten mündlich präsentieren. Dies geschieht ohne das eigentliche Drehbuch. Ziel ist, dass es Drehbuchautoren ihr Filmkonzept so mitreißend beschreiben, dass Vertreter der Film- und Fernsehindustrie in das Projekt finanziell einsteigen. Auch das gehört für alle, die Drehbuchautor werden wolle, dazu.

Als Drehbuchautor in den Markt kommen

Für freiberufliche Drehbuchautoren gehört zu ihrem Job, dass sie sich selbst vermarkten müssen. Eine Unterstützung bieten hier professionellen Drehbuchagenturen. Agenturen vertreten ihre Autoren nach außen und übernehmen die Akquise von Aufträgen. Damit bieten sie für Drehbuchautoren auch die Möglichkeit zu besseren und langfristigeren Vernetzung in der Filmbranche. Aber auch für die Produzenten sind Drehbuchagenturen spannend. Agenturen sind natürlich zuerst eine gute Anlaufstelle, um für ihr Projekt passende Drehbuchautoren zu finden. Da Agenturen zum Teil Zeit in die Stoffentwicklung ihrer Drehbuchautoren investieren, können Produzenten sichergehen, dass sie handwerklich solide und spannende Drehbücher einkaufen.

Drehbuchautoren auf Lass-andere-schreiben.de

Auf dem Portal Lass-andere-schreiben.de finden Auftraggeber Autoren, die Drehbücher schreiben. Drehbuchautoren kennen sich in den gängigen Formaten und Genres aus. Sie können ganze Drehbücher erstellen sowie bei einzelnen Passagen helfen und so beispielsweise Dialoge treffsicherer schreiben. Damit unterstützen sie zugleich die Entwicklung faszinierenderer Figuren. Auch Elemente wie eine korrekte Formatierung und Orthografie können an Autoren zur Bearbeitung abgegeben werden. Dazu erstellen Auftraggeber auf Lass-andere-schreiben.de kostenlos einen Auftrag und holen sich unverbindlich Gebote von Experten ein.

Gefällt dir was du siehst? Teile es!

Kommentare

Kommentarfunktion ist dekativiert

Neueste Beiträge

Fachübersetzer Medizin Glossar > Nach Fachbereich
Drehbuchautor werden Glossar > Allgemein
Frau transkribiert Glossar > Nach Anwendung

Zufällige Beiträge

E-Book schreiben lassen Glossar > Nach Anwendung
Gedichtanalyse Glossar > Allgemein
Drehbuchautor Glossar > Allgemein

Zufällige Glossareinträge

Businessplan erstellen lassen Glossar > Nach Anwendung
Mann transkribiert Glossar > Allgemein