Transkription

Die Transkription spielt als Dienstleistung aber auch in vielen Wissenschaften eine Rolle. Was für Vor- und Nachteile hat die Übergabe an einen Transkriptionsservice und was sollte dabei beachtet werden?

Transkription
© deagreez
Teilen

Definition: Was sind Transkriptionen und wozu werden sie benötigt?

Der Begriff Transkription wird übergreifend in unterschiedlichen Fachbereichen verwendet und so variiert auch seine Bedeutungsausrichtung abhängig vom Gebiet. Das Wort entstammt dem lateinischen Verb "transcribere" und bedeutet in wörtlicher Übersetzung "hinüberschreiben". In erster Linie ist die Transkription also eine Verschriftlichung von etwas Gesprochenem oder die Übertragung eines Textes. Diese erfolgt im Sinne einer Umschrift, von einem Schriftsystem in ein anderes. Das Bedeutungsfeld des Begriffs ist jedoch weit gefasst und daher unterscheiden sich auch die Absichten und Ziele dieser Methode, die in den einzelnen Wissenschaften, Bereichen oder als Dienstleistung verfolgt werden, stark. Die Arbeit des Transkriptors kann in bestimmten Teilen, wenn die Gewichtung vor allem auf dem Inhalt liegt, von einer Spracherkennungssoftware übernommen werden. Dennoch könnte das gleiche Material auch in der Linguistik oder den Sprachwissenschaften von einem Wissenschaftler als Forschungsgegenstand betrachtet oder von einem Sozialwissenschaftler methodisch angewandt werden. Hieran lässt sich die Spannweite des Begriffs gut nachvollziehen. Wichtig ist also, zu verstehen, in welchem Bereich und zu welchem Zweck die Transkription entsteht und das Ziel, das mit einer Transkription verfolgt wird, klar zu definieren. Die Dienstleistungen, die Transkriptionen erstellen, werden in der Regel von darauf spezialisierten Schreibbüros angeboten. Häufig richten sie sich an bestimmte Berufsfelder, die viel Material transkribieren lassen müssen, deren Haupttätigkeit aber woanders liegt.

Transkription: In welchen Gebieten spielt der Begriff eine Rolle?

Die Bandbreite der Fächer, die mit der Transkription in Berührung kommen, ist groß. In der Linguistik wird die Transkription beispielsweise genutzt, um Gespräche zu verschriftlichen und damit zu fixieren. Hier bildet sie also die flüchtige Sprache als dauerhaft verfügbares Material ab, das sich wissenschaftlich analysieren lässt. In den Sprachwissenschaften liegt der Fokus oft auf sprachlichen oder mündlichen Phänomenen, die dadurch einer besseren oder präziseren Betrachtung zugänglich gemacht werden. Ein ähnliches Ziel wird mit der Transkription von Filmen in den Filmwissenschaften oder bei der Transkription von Videos und Musik verfolgt. Gleichzeitig produzieren Musiker aber auch Transkripte, wenn sie Musikstücke für andere Instrumente und Tonlagen umschreiben.

In den Sozialwissenschaften wiederum entstehen Transkripte, die schließlich mit diversen Techniken der empirischen Sozialforschung untersucht werden können. In manchen Fällen ist das Interview und das letztlich entstehende Transkript eine Forschungsmethode, um überhaupt erst eine wissenschaftliche Hypothese über ein spezifisches soziales Gefüge formulieren zu können. Die Editionswissenschaften bezeichnen mit der Transkription eine möglichst genaue Abschrift von Schriftstücken, um neue Ausgaben von historischen Texten zu erstellen. In der Genetik wiederum versteht sich unter diesem Begriff der biochemische Syntheseprozess einer RNA aus DNA.

Transkriptionsregeln

Mit Ausnahme des letzten Beispiels aus der Biologie hat die Transkription immer mit Sprache und Schrift zu tun. Hier zeigen sich für alle Formen die Transkriptionsregeln als besonders wichtig: Sie beschreiben ein festgelegtes Regelwerk, das der Übertragung zugrunde liegt und deren Genauigkeit vereinheitlicht. So gibt es einfache Regeln, die angewandt werden, wenn hauptsächlich der Inhalt vermittelt werden soll. Beim Transkribieren eines Interviews, das einen thematischen Schwerpunkt hat – ein Gespräch mit einem Politiker über das Wahlprogramm seiner Partei – für eine Zeitung oder Zeitschrift, wird natürlich auf möglichst hohe sprachliche Glättung geachtet.

Bei Transkriptionen, die Dokumente für wissenschaftliche Arbeiten liefern, ist die Auseinandersetzung mit den angewandten Transkriptionsregeln wichtiger. Hier kann beim Transkribieren eines Gesprächs der Umgang mit sprachlicher Ungenauigkeit oder Dialekten, nicht-sprachlichen Äußerungen wie z. B. Lachen, Räuspern usw. relevant sein. Die Transkripte haben häufig den Anspruch, eine Situation möglichst vollständig, auch hinsichtlich einer vorherrschenden Stimmung widerzuspiegeln. Neben der Frage, was gesagt wurde, ist also auch wichtig, wie etwas gesagt wurde. Betonungen, Pausen, Überlappungen und Wortverschleifungen werden zusätzlich abgebildet.

Transkription: Welche Dienstleister befassen sich mit der Materie?

Der Service, der sich rund um die Transkription ausrichtet, bezieht sich in der Regel entweder auf die Übersetzung eines Textes von einem Schriftsystem in ein anderes oder auf die Audiotranskription, die Übertragung von Gesprochenem in eine schriftliche Version, wie z.B. bei Reden, Vorträgen oder bedeutenden Vorlesungen im universitären Rahmen.

Erstes ist relevant, wenn Texte aus fremden Schriftsystemen, z. B. aus der arabischen oder chinesischen Schrift in die lateinische übertragen werden sollen oder andersherum. Dies kann ein Schritt sein, um eine nachfolgende Übersetzung zu vereinfachen. Auch werden fremde Zeichen in das lateinische Schriftsystem, der Phonetik nach, überführt. Eigennamen sind hier ein besonders häufiger Fall. Oder das Anliegen, etwas für Fremde lesbar zu machen, die nicht der landesüblichen Schrift kundig sind. Als ein konkretes Beispiel lassen sich touristische Beschilderungen für antike Sehenswürdigkeiten nennen, die neben ihrer griechischen Bezeichnung noch eine – für viele Touristen vertraute – lateinische aufweisen.

Wissenschaftliche Institute oder bestimmte fachlich ausgerichtete Verlage haben oft auch ein Interesse, Texte, die in einer älteren deutschen Schrift wie dem Sütterlin oder Mittelhochdeutsch verfasst wurden, in das moderne Deutsch zu transkribieren. Hauptsächlich beschäftigen die angebotenen Dienstleistungen sich jedoch mit der Audiotranskription, die Ton- oder Videoaufnahmen in einem schriftlichen Dokument darstellt.

Wer kann von einem Transkriptionsservice profitieren?

Ein auf die Transkription spezialisierter Schreibdienst ist besonders interessant für Berufsgruppen, in denen viele Dokumente nach strengen, formalen Anforderungen angefertigt werden müssen. Der medizinische oder juristische Schreibservice beispielsweise arbeitet eben für Mediziner oder Juristen, die umfangreiche Dokumente erstellen müssen, jedoch selten selbst die Zeit dazu besitzen. Aus ihren Audioaufnahmen oder Notizen lassen die Schreibdienste dann formale Gutachten oder Befunde werden.

Ähnliches gilt für Gesprächsprotokolle, die z. B. während eines Diskussionsverlaufs erstellt werden und festhalten, wer wann etwas gesagt hat. In diesem Fall ist die regeltreue, sachlich objektive Fixierung des Gesprächs sehr wichtig. Eine Transkription kann dann zur Grundlage einer politischen Diskussion werden, was die Bedeutung der festgelegten Transkriptionsregeln hervorhebt.

Auch Journalisten verfügen über jede Menge Material, das im Nachhinein in einer bestimmten Form ausgearbeitet werden soll: Hierfür werden häufig Interviews transkribiert, die mündlich geführt wurden, um schließlich in Print- oder Online-Medien veröffentlicht werden zu können. Um Interviews transkribieren zu lassen, kann mit dem gewählten Transkriptionsservice genau abgesprochen werden, wie präzise die Schreibarbeiten sein sollen. Mündliche Ungereimtheiten, wie Zögern oder Versprecher, können übernommen oder zugunsten eines guten, flüssigen Lesetext weggelassen werden.

Viele Büros bieten ihre Dienstleistung im Internet an und stellen für eine Transkription online einen sicheren Datentransfer zu Verfügung. Damit gewährleisten sie, dass ihre Dienstleistung jederzeit von überall in Anspruch genommen werden kann.

Was ist bei Vergabe eines Transkriptionsauftrags zu beachten?

Bereits während der Anfertigung der Aufnahme sollten einige Dinge beachtet werden, um eine möglichst hohe Qualität zu erzielen. Für einfache Aufnahmen kann das Smartphone ausreichen; für komplexere Situationen, die aufgrund mehrerer Gesprächspartner einen höheren Qualitätsanspruch haben, sollte besser auf ein Aufnahmegerät zurückgegriffen werden. Die Umgebung sollte ruhig sein und keine Störgeräusche die Aufnahmen unterbrechen, wie z. B. Handyklingeln, Motorengeräusche usw.. Der ausgewählte Raum, in dem das Interview geführt wird, darf keinesfalls hallen. Am besten eignet sich ein Raum, der durch Stoffe, also z. B. einen Teppich, gedämpft wird. Weiterhin sollte darauf geachtet werden, dass die teilnehmenden Sprecher sich alle ungefähr in gleichem Abstand zum Mikrofon befinden.

Für eine weitere Bearbeitung lassen sich unterschiedliche Formen der Transkription buchen, die genauer oder ungenauer, mehr oder weniger die mündlichen Komponenten eines Gesprächs berücksichtigen. Sie legen beispielsweise fest, inwieweit sprachliche Gesprächseigenheiten, wie Versprecher, Verzögerungen, gleichzeitiges Reden, Überschneidungen, Eingang in die Verschriftlichung finden oder ob im Preis der Transkription ein Korrektorat enthalten ist.

Wenn nur die inhaltliche Ebene relevant ist, wird eine Form gewählt, die sich an einem einfachen Regelwerk orientiert. Der Preis richtet sich nach Audiominuten, die Abrechnung erfolgt in der Regel pro angefangene Minute. Des Weiteren ist für den Minutenpreis wichtig, welcher Anspruch an die Präzision gestellt wird. Die Komplexität der Aufnahme, also die Anzahl der Gesprächsteilnehmer und die Qualität der Aufnahme wirken sich zusätzlich auf den Preis aus. Sind es ein oder mehrere Gesprächspartner? Ist die Aufnahme klar und deutlich verständlich oder müssen Stellen öfters angehört werden?

Die Vorteile eines Transkriptionsservice

Die Übergabe dieser Arbeit an ein professionelles Büro beinhaltet für bestimmte Berufsgruppen viele Vorteile. Für eine Stunde Gesprächszeit werden durchschnittlich zwischen vier und sechs Arbeitsstunden beim Transkribieren angenommen. Da das Erstellen von bestimmten Dokumenten für Mediziner und Anwälte aber auch Journalisten notwendig ist, gleichzeitig nicht zu ihren Hauptaufgaben zählt, lohnt es sich häufig, professionelle Transkriptoren zu engagieren. Neben der Zeitersparnis ist ein weiterer Vorteil, dass das Transkribieren sehr einheitlich und mit professioneller Ausstattung durchgeführt wird. Das Dokument durchläuft häufig abschließend ein Korrektorat, das dem Schriftstück den letzten Schliff verleiht.

Auch für Privatpersonen, die eine Autobiografie schreiben oder Erlebnisse verschriftlichen möchten und sich mit dem Erzählen leichter tun als mit dem Schreiben, kann diese Dienstleistung attraktiv sein. Wenn es nicht einen konkreten Grund gibt, eine sprachwissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Gehörten oder das Vervollständigen eines journalistischen Interviews durch Erinnerung des selbst Erlebten, ist meist ein professioneller Schreibservice in Bezug auf Kosten und Aufwand lohnenswert.

Wie kann ich meine Aufnahme selbst transkribieren?

Es gibt viele Gründe, warum Leute eine Aufnahme selbst transkribieren möchten. So könnte es sich um eine Transkription für eine wissenschaftliche Arbeit handeln, ein Gespräch beispielsweise, das im Rahmen einer Studie oder eines sprachwissenschaftlichen Forschungsanspruchs geführt wurde. In manchen Fällen mag dies keine Rolle spielen, in anderen kann bereits ein Teil der wissenschaftlichen Analyse beim Hören und Zuhören stattfinden und nicht erst in der späteren Auseinandersetzung mit dem schriftlichen Dokument. Hier lässt sich zwar durch die Beauftragung eines Dienstleisters Zeit sparen, gleichzeitig kann möglicher Erkenntnisgewinn riskiert werden. Als erster Schritt wäre deshalb zu empfehlen, sich mit dem für das jeweilige Fach üblichen Transkriptionsregeln auseinanderzusetzen.

Für viele Laien können Transkriptionsprogramme einen Anfang bilden. Es gibt unterschiedliche Spracherkennungsprogramme, die zwar schnell aber nicht fehlerfrei arbeiten. Um einen ersten Entwurf zu erstellen, kann eine automatische Spracherkennung deshalb hilfreich sein, auch wenn Sie derzeit noch lange Bearbeitungszeiten nach sich zieht.

Ein Transkriptionsset in Verbindung mit einer Transkriptionssoftware vereinfacht die Dinge ebenso. Das Set bietet ein Fußpedal, mit dem der Zeitlauf bequem zurückgespult werden kann. Außerdem lässt sich über die Software das Tempo an die eigene Tippgeschwindigkeit anpassen. Viele Anbieter stellen auch kostenlose Testversionen zur Verfügung, deren Abspielzeit meist begrenzt ist, aber die sich durchaus für einen ersten Versuch eignen. Die durchgehend hohe Konzentration, die in jeder Sekunde erforderlich ist, sollte nicht unterschätzt werden. Falls die Transkription für eine wissenschaftliche Arbeit selbst durchgeführt werden soll, findet sich auch online ausreichend unterstützende Literatur.

Transkription auf Lass-andere-schreiben.de

Auf dem Textportal Lass-andere-schreiben.de können Sie ebenfalls Texte oder Aufnahmen transkribieren lassen. Beschreiben Sie Ihre Anforderungen an den Auftrag genau in einem kostenlosen Inserat und holen Sie Angebote von verifizierten Experten ein. Sie können auch durch die Profile unserer Experten surfen und schauen, wer ihren gewünschten Qualifikationen entspricht und wer über die richtige Erfahrung oder fremdsprachliche Kenntnis für Ihren Transkription Job verfügt. Diese Experten können Sie dann zu einem auf Ihren Auftrag individuell abgestimmten Gebot einladen.

Gefällt dir was du siehst? Teile es!

Kommentare

Registeren oder anmelden um zu kommentieren.

Neueste Beiträge

Filmkamera und Ausrüstung Glossar > Allgemein
Bewerbungscoach Glossar > Allgemein
Mann transkribiert Glossar > Allgemein

Zufällige Beiträge

E-Book schreiben lassen Glossar > Nach Anwendung
Businessplan erstellen lassen Glossar > Nach Anwendung
Ghostwriter Magisterarbeit Glossar > Nach Anwendung

Zufällige Glossareinträge

Ghostwriter Magisterarbeit Glossar > Nach Anwendung
Ghostwriter in Hannover Glossar > Nach Ort