Lektor

Wer viel schreibt oder liest, kennt den Begriff des Lektors. Lektoren sind die Personen, die mit ihrer Arbeit Texte und deren Autoren von der Idee bis hin zur Veröffentlichung begleiten. Aber sie arbeiten nicht nur in Verlagen am nächsten großen Bestseller, sondern bieten auch Studenten, Unternehmen oder Privatpersonen ihre Hilfe an.

Lektor
© kantver
Teilen

Der Begriff Lektor kommt aus dem Lateinischen und bezieht sich auf das Wort Lesen. Neben Lektoren, die Texte bearbeiten, verbessern oder korrigieren, gibt es die Berufsbezeichnung Lektor auch auf dem Universitätsgelände und in der Kirche. Ein Lektor in der Kirche liest Texte vor, während der an der Universität Lektionen erteilt. Die Abgrenzung zum Verlagslektor, Wissenschaftslektor oder freien Lektor ist daher relativ einfach. Denn die wesentliche Aufgabe dieser Lektoren ist das Verbessern eines Textes.

Hinsichtlich dieser Aufgabe überschneidet sich die Arbeit eines Lektorats in vielen Fällen mit denen eines Korrektorats oder einer Redaktion. Das Korrekturlesen oder Redigieren eines Textes gehört ebenfalls zu den Schritten, um einen Text auf die Veröffentlichung vorzubereiten. Dabei überarbeiten Redakteure und Korrektoren das Geschriebene und befreien es von orthografischen und formellen Mängeln. In einem Verlagslektorat gehören Redaktion und Korrektorat zu den Aufgaben eines Lektors, während ein freier Lektor mitunter nur für das Lektorieren eines Textes verantwortlich ist.

Die Leistungen eines Lektorats

Es gibt verschiedene Formen des Lektorats. Das klassische Verlagslektorat ist in Verlagen eine eigene Abteilung, die sich mit der Auswahl und Bewertung von Manuskripten beschäftigt. Passen diese in das jeweilige Verlagsprogramm und sind sie für eine Veröffentlichung geeignet? Nach der Auswahl von passenden Manuskripten übernehmen Verlagslektoren dann die Betreuung des Autors und des Buchprojekts von der Veröffentlichung hin bis zum Marketing.

Freie Lektoren arbeiten für unterschiedliche Auftraggeber und übernehmen das Lektorieren vielfältiger Texte. In diesen Bereich fällt das Werbe- oder Fachlektorat. Mit diesen Begriffen heben Lektoren ihre Spezialisierung hervor. Im Werbelektorat liegt der Schwerpunkt auf werbende oder geschäftliche Texte wie Broschüren oder Anzeigen. Das Fachlektorat oder Wissenschaftslektorat hingegen übernimmt das Prüfen und Korrektorat von Fachtexten oder wissenschaftlichen Ausarbeitungen wie Fachartikeln oder Doktorarbeiten.

Im Zentrum der Arbeit des Lektors stehen der Text und dessen Verbesserung. Ganz gleich, um welche Art von Text es sich handelt, beim Lektorieren überprüfen Lektoren den Inhalt und die Einheitlichkeit der Sprache und des Stils. Anschließend machen sie den Verfassern Vorschläge, um eventuelle Mängel zu beheben. Die wesentliche Aufgabe jeden Lektors besteht darin, den vorhandenen Text für die potenziellen Leser zu optimieren. Freie Lektoren oder Werbelektorate bieten für Kunden auch Schreibservices an und verfassen Newsletter oder Geschäftsbriefe. Der Arbeitsalltag eines Lektors besteht daher nicht nur aus dem Korrekturlesen von Texten, sondern beinhaltet ebenso Kundenbetreuung oder das Entwickeln und Durchführen von Marketingkonzepten.

Lektor werden

Für den Beruf des Lektors gibt es keine eindeutige Berufsausbildung. Für die Anstellung in einem Verlagslektorat setzen Verlage ein Studium in relevanten Studiengängen wie Germanistik oder Anglistik voraus. Wer Lektor werden möchte und eine Anstellung im Verlag anstrebt, informiert sich am besten vorab über dessen Anforderungen. Lektoren sind aber auch bei Textagenturen oder Schreibbüros gesucht. Nicht immer ist ein Studium notwendig, um als Lektor zu arbeiten. Praktische Erfahrungen und Kenntnisse lassen sich durch Volontariate oder Weiterbildungen und Schulungen erwerben.

Die wichtigste Voraussetzung für den Job des Lektors ist das Beherrschen der Sprache, der Rechtschreibung, der Grammatik und der Sprachstile. Wer dann noch serviceorientiert ist und ein Gespür für Trends hat, ist in diesem Beruf richtig.

Wie viel verdient ein Lektor?

Die Frage nach dem Gehalt eines Lektors lässt sich nicht pauschal beantworten. Der Verdienst eines angestellten Lektors ist abhängig von der Größe des Unternehmens und seinem Aufgabenfeld. Bei einem freien Lektor entscheidet die Auftragslage über den Verdienst.

Freie Lektorate berechnen ihre Preise für Kunden entweder nach Seiten oder Stunden. Die Berechnung nach Seiten hat den Vorteil, dass Auftraggeber ihre Kosten kalkulieren können. Wenn ein Lektorat Preise ansetzt, die mit nur ein oder zwei Euro je Seite billig sind, ist das für einen Lektor nicht rentabel. Solche Dumpingangebote sind mit Vorsicht zu betrachten, da die Qualität der Dienstleistung darunter leiden kann. Denn sorgfältige Korrekturen, das Nachprüfen von Fakten oder Verbesserungsvorschläge brauchen Zeit. Die Preisgestaltung hängt jedoch auch von Fristen oder anderen Serviceleistungen ab. Wer möglichst schnell einen Text lektorieren lassen möchte, bezahlt dementsprechend mehr für die nötigen Überstunden. Für die Wahl eines Lektorats sollte daher nicht der Preis ausschlaggebend sein.

Den passenden Lektor finden

Je nach Text eignen sich unterschiedliche Lektorate. Ein Romanautor bekommt in einem Verlagslektorat volle Unterstützung bei der Verwirklichung seines Buches. Wer sich ein Buch schreiben lassen hat oder sein E-Book selbst veröffentlichen möchte, kann auch auf ein freies Lektorat zurückgreifen. Dabei empfiehlt sich die Wahl eines Lektorates, das Erfahrungen mit literarischen Texten hat. Wenn es lediglich um das Überprüfen der Rechtschreibung geht, ist ein Korrektorat günstiger als ein komplettes Lektorat.

Für Studenten und Akademiker, die neben ihrem Sprachstil auch den Text auf Schwächen in der wissenschaftlichen Beweisführung überprüfen lassen wollen, ist ein Fachlektorat empfehlenswert. Wenn ein Lektorat Bachelorarbeiten oder Masterarbeiten überprüft, gibt es zudem die Möglichkeit sich die Arbeit formatieren zu lassen. Wichtig ist vor dem Beauftragen eines Lektorats zu klären, welchem Umfang dieses haben soll. Geht es nur darum, unverständliche oder unwissenschaftliche Formulierungen zu kennzeichnen, sodass der Verfasser den Text erneut überarbeitet? Oder ist auch eine inhaltliche Prüfung erwünscht?

Eine einfache Möglichkeit den passenden Lektor für seinen Text zu finden, bietet das Portal Lass-andere-schreiben.de. Dort finden Auftraggeber Lektoren, Korrektoren oder Ghostwriter, die das Lektorieren oder Korrigieren von Texten übernehmen. Lektoren finden auf der Plattform passende Aufträge und legen den Preis für ihre Leistung selbst fest.

Gefällt dir was du siehst? Teile es!

Kommentare

Registeren oder anmelden um zu kommentieren.

Neueste Beiträge

Freelancerin beim Nebenjob von zuhause Glossar > Sonstige
Frau Schreibbüro Stuttgart Glossar > Nach Ort
Roman schreiben lassen Glossar > Nach Anwendung

Zufällige Beiträge

Lektorat Bachelorarbeit Glossar > Nach Anwendung
Online Lektorat Glossar > Allgemein

Zufällige Glossareinträge

Lektorat Bachelorarbeit Glossar > Nach Anwendung
Roman schreiben lassen Glossar > Nach Anwendung
Ghostwriting Glossar > Allgemein